Strategie für Nordhessen

Über das Projekt

Nordhessen soll wieder stärker sichtbar und wegweisend für die Energiewende in Deutschland werden. Die Region Nordhessen dient als Schaufenster, in dem modellhaft aufgezeigt wird, wie eine regional abgestimmte Strategie (Fahrplan) zu gestalten ist, damit eine zu 100 Prozent auf erneuerbaren Energien basierende Energieversorgung angegangen werden kann.

Ein flächendeckender Fahrplan wird entwickelt, der aufzeigt, welche Ziele und Zwischenziele die regionalen Akteure setzen sowie Schwerpunkte und Maßnahmen angegangen werden können. Dazu werden Konzepte und Erfahrungen aus Hessen und anderen Regionen in Deutschland herangezogen, die auch in Nordhessen eine wichtige Rolle spielen könnten. Erkenntnisse aus diesem Prozess sollen vor allem nach Mittel- und Südhessen getragen werden. Aber auch international und bundesweit sollen Regionen in einen Austausch mit Nordhessen treten.

Zu den Bausteinen der Prozessgestaltung zählen:

  • Profilentwicklung und Fahrplan Energiewende
  • Situationsanalyse: Energiewende-Zeiger für Kommunen
  • Kommunale Vernetzung und Wissenstransfer: Twinning
Das Projekt ist mit dem 31.03.2019 beendet. Im Rahmen einer weiterführenden Finanzierung bietet das Projektteam verschiedenen Workshops und Durchführungen des Energiewendezeigers an.

Zielgruppe Kommunen

Die regionale Ebene der Landkreise kann Prozesse und Aktivitäten steuern und vernetzen. Sie bietet zudem Koordinations- und Unterstützungsleistungen für die lokale Ebene, die maßgeblich für die Umsetzung von (Klimaschutz-) Aktivitäten verantwortlich ist. Für Regionen und Kommunen ist es jedoch wichtig, eigene Schwerpunkte herauszustellen und ein eigenes Profil zu entwickeln. In verschiedenen Maßnahmenfeldern aktiv zu sein, bietet die Chance, dass die Aktivitäten von Regionen und Kommunen landes- und bundesweit sichtbar werden. Somit können sich Landkreise und Kommunen mit anderen vergleichen und messen.

Notwendigkeit einer Prozessgestaltung

Die energie- und klimapolitischen Zielsetzungen des Bundes fordern eine vollständige Umgestaltung des Energiesystems bis 2050. Eine Energieversorgung basierend auf erneuerbaren Energien und die Klimaneutralität im Strom-, Wärme- und Verkehrssektor sind durch die Bundesregierung beschlossen. Das Land Hessen will zudem bis zum Jahr 2050 auf den Strom- und Wärmesektor auf 100 Prozent erneuerbare Energie umstellen und eine vollständige Klimaneutralität erreichen. Um die Zielsetzungen erreichen zu können, wurde der Klimaschutzplan 2050 auf Bundesebene und der Klimaschutzplan 2025 des Landes Hessen erarbeitet. Beide bilden die Grundlage zur Entwicklung von Strategien und enthalten konkrete Maßnahmen, die den Weg skizzieren.

Projektumsetzung

Das Vorhaben der „Prozessgestaltung Energiewende Nordhessen“ wird von der Universität Kassel durchgeführt und von der cdw Stiftung gGmbH und dem Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung gefördert. Die nordhessischen Kommunen und andere regionale Akteure beteiligen sich im Projekt und wirken an der Strategieentwicklung mit. Weitere Informationen zum Projektumsetzer finden Sie unter der Rubrik „Kontakt“.